Spielsysteme:
Casinoverzeichnis:
News und Reportagen:
Tipps & Tricks:
Spielregeln:
Automatenspiele:
Spielstrategien Roulette

Ein 100% sicheres System gibt es im Roulette leider nicht. Trotzdem können Sie selbst Ihre Gewinnchancen entscheidend beeinflussen Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Chancen maximieren können.

Merken Sie sich folgende Faustregel:
Spielen Sie nie mehr als maximal 35 Zahlen!


Das mag banal klingen, wird aber immer wieder falsch gemacht. So mancher Spieler, der es besonders gut machen möchte setzt auf 36 oder 37 Zahlen gleichzeitig. Bedenken Sie jedoch eines: auf diese Art können Sie Ihre durchschnittliche Gewinnerwartung nicht beeinflussen. Diese liegt im Roulette mit 37 Zahlen konstant bei -2,7%.

Hier ein Beispiel zur Veranschaulichung:
Graphik: http://www.gluecksspielschule.de/roulette/fehler-beispiel.html

 

 

 

 

 

 

 

 

Folgende Tabelle zeigt eine Gewinn- und Verlustauflistung
jeder einzelnen der 37 möglichen Zahlen:

Zahl(en)
Gewinn
Verlust
Differenz
0,1,2,3
32 Jetons
33 Jetons
-1 Jeton
4-9
30 Jetons
31 Jetons
-1 Jeton
10
35 Jetons
36 Jetons
-1 Jeton
11,12
34 Jetons
35 Jetons
-1 Jeton
13-24
24 Jetons
25 Jetons
-1 Jeton
25-30
30 Jetons
31 Jetons
-1 Jeton
31-36
30 Jetons
31 Jetons
-1 Jeton


Fazit : Wenn Sie so setzen, können Sie nur verlieren.
Sie verlieren garantiert in jeder Runde einen Jeton!

Einfache Chancen

Die effektivste Möglichkeit der Maximierung der Gewinnchancen beim Roulette ist immer noch die einfache Chance. Wer ausnahmslos auf Einfache Chance spielt, kann seine Gewinnchancen von -2,7% auf - 1,35% verdoppeln. Der Grund für diese Verdoppelung der Gewinnerwartung liegt in der sogenannten "en prison bei Zéro-Regelung" d.h. bei Ausspielen der Null verlieren Einsätze auf den Einfachen Chancen nur zur Hälfte, Einsätze auf den anderen Chancen dagegen ganz.

Vorsicht, dies gilt nicht für American Roulette, Roulette im Kleinen Spiel sowie Roulette am Automaten. In diesen Fällen besteht keine Möglichkeit "en prison" zu setzen.

Permanenzen

Wenn Sie sich in den deutschen Spielcasinos umsehen, werden Sie Spieler antreffen, die eine ganz besondere Faszination ausstrahlen. Diese Spieler sitzen hochkonzentriert mit Block und Bleistift oder auch ohne Schreibwerkzeug am Tisch und beobachten jede Bewegung des Croupiers. Diese Profis erfassen nach dem "rien ne va plus" in Bruchteilen von Sekunden den Lauf der Kugel und sind so in der Lage deren Ziel präzise vorherzusagen.

Sicherlich, um so weit zu kommen, ist einiges an Übung erforderlich. Und das Glück von einem solchen Meister des Roulettes Tipps oder gar Lehrstunden zu bekommen haben nur sie allerwenigsten.

Deshalb wollen wir Ihnen an dieser Stelle aufzeigen, wie man auch ohne diese außergewöhnlichen Fähigkeiten zum Ziel kommen kann.

In manchen Casinos ist es üblich, dass der Croupier die Kugel gerade dann ins Spiel bringt, wenn im rotierenden Roulettekessel das zuletzt getroffene Feld an seiner Hand vorüberkommt. Dies stellt im Grunde genommen einen klaren Verstoß gegen das Zufälligkeitsprinzip dar. Doch gerade das könnte eine Chance sein. Wenn man bedenkt, dass die Spielbank gegenüber dem Spieler lediglich einen rechnerischen Vorteil von 1,35-5,4% hat, kann jede Abweichung vom Zufall von entscheidender Bedeutung sein.

Wenn man nun all dies berücksichtigt, liegt die Annahme nahe, dass ein bestimmter Sektor des häufiger getroffen wird als der Rest des Roulettekessels.

Konsequenterweise muss sich dieses Phänomen auch in den Permanenzen niederschlagen. Sicherlich gilt die alte Weisheit "es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen" auch für oben erwähnte Roulette-Meister. Auch er musste seine Strategie erst durch lange mühevolle Trockenübung erproben und anhand von Permanenzen absichern.

 

Das können Sie auch!
Folgende Methode soll Ihnen dabei helfen:  

Erstellen Sie sich eine Tabelle in deren Zeilen und Spalten Sie die Zahlen des Roulettkessels in der dort angeordneten Reihenfolge eintragen.

  • Tragen Sie nun ein, welche Zahlen immer nach einer bestimmten Zahl getroffen werden
  • Beim Auswerten der Tabelle werden Ihnen Regelmäßigkeiten im Spielverlauf
    (d.h.
    Zahlen die besonders häufig getroffen werden), auffallen.
Kessel
0
26
3
35
12
28
....
0
389
246
229
249
310
295
...
26
258
277
189
307
386
330
...
3
275
210
300
340
333
329
...
35
200
250
302
339
353
320
...
12
241
293
310
351
329
341
...
28
250
249
280
360
340
267
...
...
...
...
...
...
...
...
...

 

 

 

 

 

Die gelb unterlegte Spalte nennt die jeweils betrachtete getroffene Zahl. In derselben Zeile dahinter wird eingetragen, wie oft die Zahlen unmittelbar danach getroffen wurden, die in den grün unterlegten Spaltentiteln stehen.

Eine derartige Statistik erfordert jedoch Permanenzen mit einer möglichst großen Serie an abgeschlossenen Spielfolgen. Denn erst dann kann das mathematische "Gesetz der großen Zahl" angewandt werden, ansonsten sind die Zahlenreihen nicht aussagekräftig.